Film

Das Mädchen, der Monolog, ein Film


Warning: mysql_connect() [function.mysql-connect]: Access denied for user 'dbo337491308'@'82.165.82.202' (using password: YES) in /homepages/46/d85936115/htdocs/wp-content/themes/twentyten/single.php on line 49
Ina Blus heißt die Theater- und Filmschauspielerin, die demnächst die Hauptrolle in einem in Hamburg gedrehten Kurzfilm spielt. Das Script dazu hat auf Wunsch des Kameramanns und Regisseurs André Beckersjürgen, Hans H. Greuter verfasst.

Die dekorativ verfallenen Räume eines herrschaftlichen alten Hauses und ein über der Elbe liegender vornehmer Park sind die Schauplätze eines Ende März 2012 in Hamburg entstandenen Kurzfilms. Nordseeblaue Augen, die mimische Kunst der 28-jährigen Schauspielerin Ina Blus und ihre Alt-Stimme sind dazu die Transporteure eines Monologs über Freunde und Freuden des Lebens, dem Inhalt dieses Films. Produziert wurde das kleine Kunstwerk von dem ambitionierten jungen Kameramann und Regisseur André Beckersjürgen, der sich von Hans H. Greuter das Script schreiben ließ.

Wenig Zeit, wenig Geld, viel Ehrgeiz – so beginnen viele Geschichten. Und manche Filme. Wie der, den der junge ambitionierte Kameramann André Beckersjürgen – Bachelor-Absolvent in „Literatur, Kunst und Medien“ der Uni Konstanz und Mitarbeiter beim dortigen „Campus-TV“ – jetzt in Hamburg realisierte. Sein Fundus: Talent, Ehrgeiz, professionelles Equipment und ein Netzwerk aus Freunden. Wie denen, die ihm Zugang zu einer in die Jahre gekommenen hochherrschaftlichen Villa auf der feinen Seite in Hamburg-Altona ermöglichten. Und der Kontakt zu Ina Blus, einer jungen, attraktiven Hamburger Theater- und Filmschauspielerin, die auf der Bühne wie vor der Kamera eindringliche Präsenz beweist. Das Ambiente der morbid-charmanten Villa, der weitläufige, romantische Jenisch-Park und das verzweifelt-mutige Mädchen sind der optische Rahmen für eine kleine, dramatische Geschichte über das Leben und das Leiden daran, aber auch die Lust, diese Last zu überwinden und sich zu befreien. Das Script zum Monolog über all das kommt von Hans H. Greuter, der unter anderem auch Drehbücher für TV-Spots, Industriefilme, Firmendokumentationen und Events schrieb.